Was ist Einsamkeit?

Unser Artikel „Was ist Einsamkeit genau?“ und viele weitere Beiträge zum Thema sind auf unserem Medienkanal SOZIALE GESUNDHEIT UND EINSAMKEIT zu finden.

Einsamkeit wird als subjektiv wahrgenommener schmerzhafter Zustand der Abwesenheit von bedeutsamen Sozialkontakten und Zugehörigkeit definiert  (Peplau & Perlman 1982).

Soziale Isolation bedeutet hingegen einen objektiv quantifizierbaren Mangel an sozialen Beziehungen. Einsamkeit bezieht sich also auf eine wahrgenommene Diskrepanz zwischen sozialen Bedürfnissen und ihrer Verfügbarkeit und Erfüllung. Neben einem empfundenen Mangel an Beziehungen, mit z.B. Partner:innen, Familie, Freund:innen oder Nachbar:innen, können ebenfalls Gefühle von mangelnder Unterstützung, Ausschluss oder Vernachlässigung durch Mitbürger:innen, Arbeitsgeber:innen, politische Institutionen, wie Gemeinden oder Regierungen mitgemeint sein (Hertz 2021: 19).

Der Begriff wird dem neutralen, teilweise positiv wahrgenommenen und freiwillig gewählten „Alleinsein“ gegenübergestellt.

Es treten häufig zwei Formen von Einsamkeit zusammen auf (Bannwitz 2009: 22):

  • Emotionale Einsamkeit entsteht durch das nicht befriedigte Bedürfnis nach enger Bindung (Bannwitz 2009: 12) . Sie bezeichnet das Fehlen sozialer Beziehungen, in welchen tiefe Verbundenheit, Nähe und Intimität und damit Sicherheit und Geborgenheit vermittelt werden, denn diese besitzen auch die soziale Funktion, eine enge Bindung zu vermitteln (Bannwitz 2009: 15).
  • Soziale Einsamkeit durch das nicht befriedigte Bedürfnis nach sozialer Integration. Beide Formen der Einsamkeit treten häufig gemeinsam auf. Sie bezieht sich auf das Fehlen von Beziehungen und der damit verbundenen sozialen Rolle, über die das Gefühl von Zugehörigkeit, Teilhabe, Verbundenheit, das Teilen von ähnlichen Zielen und Interessen und das Empfinden, selbst wichtig zu sein, vermittelt wird, was auch soziale Integration umfasst (Bannwitz 2009: 15).

Fühlen sich Menschen einsam und sind tatsächlich sozial isoliert, ist es sowohl für sie selbst schwierig, etwas gegen ihre empfundene Einsamkeit zu unternehmen, sowie für das Umfeld, ihre Einsamkeit zu erkennen. Verstärkt wird diese Problematik zusätzlich dadurch, dass Einsamkeit ein stigmatisierendes, mit Scham besetztes Thema ist und niemand die Betroffenheit gerne zugibt. Vorübergehende Einsamkeit ist eine normale Erfahrung, die die meisten Menschen im Laufe ihres Lebens machen. In mindestens 113 Ländern weltweit erfährt ein wesentlicher Teil der Bevölkerung dieses Phänomen (Surkalim et al. 2022: 1).

Wen betrifft Einsamkeit?

Die meisten Menschen empfinden im Laufe ihres Lebens das Gefühl von Einsamkeit. Was viele in der Pandemie erlebt haben, war zuvor bereits eine große gesellschaftliche Herausforderung.

Es gibt keine eindeutige Betroffenengruppe, denn es können sich die unterschiedlichsten Personen einsam fühlen und diesen Zustand verschieden erleben.

Ein erhöhtes Risiko, an Einsamkeit oder sozialer Isolation zu leiden, tritt besonders in Lebensphasenauf, die durch Umbrüche geprägt sind oder durch einschneidende Lebensereignisse ausgelöst werden:

  • Schulwechsel oder Ausbildungsabschluss

Die Qualität der sozialen Beziehungen während der Schul- und Ausbildungszeit sowie ungünstige Lebensereignisse in der Kindheit sind wichtige Prädiktoren für Bildung, Beschäftigung und Gesundheit im späteren Leben. Die Lebensphase der Jugend hängt mit erhöhtem Risiko zusammen, da man hier von Familienstruktur unabhängig werden möchte. In dieser Zeit werden Persönlichkeitszüge, psychische Resilienz und Einsamkeitsneigungen gebildet. Die Studie von Guthmuller (2022) zeigt starke Zusammenhänge zwischen den Lebensumständen in der Kindheit und dem Gefühl der Einsamkeit im Alter. Dabei wurden Persönlichkeitsmerkmale, sozioökonomische und demografische Faktoren, soziale Unterstützung und Gesundheit im späteren Leben sowie länderspezifische Merkmale berücksichtigt.

  • Umzug, Flucht oder Migration

Laut der Studie aus den USA von Wilmoth & Chen (2003) besteht für Migrant*innen ein höheres Risiko, an depressiven Symptomen zu erkranken, als für Menschen, die nicht migriert sind. Einsamkeit wird als ein Faktor gesehen, der dieses Risiko erhöht (Cacioppo et al. 2010). Dabei erleben Migrant*innen soziale und emotionale Einsamkeit. Es sollte bedacht werden, die unterschiedlichen Bedingungen der Migration hervorzuheben, da sie eine Vielzahl an Erfahrungen beschreiben kann. Besonders unter den Älteren ist das Risiko hoch (Rowan et al. 2020). Sie sind aufgrund von Sprachbarrieren, Armut,  kleinen sozialen Netzwerken und kulturellen Unterschieden häufiger dem Risiko von psychischem Stress und sozialer Isolation ausgesetzt (Hossen 2012). Um das soziale Netzwerk zu erweitern, gibt es unterschiedliche Vorschläge in der Literatur. Ein verbesserter und niederschwelliger Zugang zu Sprache und Weiterbildung könnte Migrant*innen und Geflüchteten helfen, soziale Beziehungen aufzubauen (American Heart Association Scientific Statement 2022).

  • Gesellschaftliche Umbrüche, z.B. Pandemie

Laut einer Studie im American Psychologist hat die Einsamkeit in der Pandemie um durchschnittlich 5 Prozent zugenommen. Insgesamt wurden 34 Studien von vier Kontinenten mit Schwerpunkt Nordamerika und Europa mit insgesamt mehr als 200.000 Teilnehmer*innen analysiert. Welche Faktoren das Risiko der Einsamkeit für bestimmte Personen und Gruppen erhöhen und ob die Veränderungen in erster Linie auf Veränderungen in der Qualität oder Quantität der sozialen Interaktionen zurückzuführen sind, muss weiter beforscht werden (Ernst et al. 2022). Eine Studie des Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale Gesundheit der Donau-Universität Krems hat bei der Hälfte der jungen Erwachsenen in Österreich seit Beginn der COVID-19-Pandemie einen Anstieg von depressiven Symptomen festgestellt (Pieh 2021)

  • Arbeitslosigkeit, Jobwechsel oder Pensionsantritt

Ein Bericht des Institut der deutschen Wirtschaft schrieb, dass arbeitslose Menschen sich mehr einsam fühlen. Die Beschäftigung erlaubt in vielen Fällen alltägliche Strukturen, Sozialkontakte und Tätigkeiten, die mit Sinn verknüpft werden können (Eyerund & Orth 2019: 8). Ebenfalls gibt es Erfahrungen, dass neue Formen der Beschäftigung wie Home-Office die Einsamkeit und Isolation steigern können.

  • Elternschaft oder Trennungen

Ein besondere Risikogruppe stellen Mütter nach der Geburt des ersten Kindes dar. Eine qualitative Studie hat gezeigt, dass Themen wie Vergleichen mit anderen Müttern und gesellschaftlichen Normen, die Reduzierung von emotionalen Beziehungen und fehlende Empathie im bestehenden sozialen Netzwerk in Bezug auf die Einsamkeitserfahrung in der Mutterschaft vorkommen können (Lee et al. 2019).

  • Krankheiten, Un- oder Todesfälle

Krankheit ist einer der größten Risikofaktoren für Einsamkeit (Guthmuller 2022). Für mit steigendem Alter häufiger vorkommende Veränderungen, wie der Tod von (Ehe-)Partner*innen oder gleichaltrigen Bezugspersonen, die Phase der Entberuflichung, sich wandelnde Beziehungen zu eigenen Kindern oder Einschränkungen bezüglich Gesundheitszustand und Mobilität, zeigen sich statistische Zusammenhänge mit Einsamkeit.

Folgen von Einsamkeit

Sozioökonomische Situation

Einsamkeit ist weltweit ein wachsendes gesellschaftliches Problem, welches eine Reihe an unterschiedlichen Konsequenzen mit sich bringen kann. Im Vergleich zu gesundheitlichen Aspekten sind diese sozioökonomische Ebenen weniger beforscht.

Themen, die in den bestehenden Auseinandersetzungen vorkommen sind beispielsweise Mobilitätsfragen, soziales oder politisches Engagement, ökonomische Kosten und Stigmatisiersung.

Psychische Gesundheit

Verschiedene psychische Folgen wurden mit Einsamkeit in Verbindung gebracht.

Studien zeigen, dass Einsamkeit beispielsweise mit einer erhöhten Anfälligkeit für depressive Störungen zusammenhängt. Solche quantitativen Längsschnittstudien veranschaulichen eine wechselseitige Beziehung zwischen Depressionen und Einsamkeit (Bücker 2022: 9). Laut einem qualitativen Vergleich haben junge Menschen ein höheres Risiko, an Depressionen zu erkranken und sind häufiger von Einsamkeit betroffen als andere Gruppen (Achterbergh et al. 2020:1).

Weitere Studien haben einen Beziehungen zwischen Einsamkeit und reduzierten kognitiven Fähigkeiten gefunden, besonders bei hochaltrigen Menschen. Befund einer britischen Längsschnittstudie zeigt, dass Einsamkeit mit einem höheren Demenzrisiko verbunden sein kann (Bücker 2022: 10). Soziale Netzwerke und Beziehungen fördern folglich die Aufrechterhaltung von kognitiven Fähigkeiten im Alter (Rafnsson et al. 2020: 114).

Körperliche Gesundheit

Ein Mangel an sozialen Kontakten ist mit einem erhöhten Risiko für die körperliche Gesundheit verbunden.

Menschen, die sozial isoliert sind oder sich einsam fühlen, haben ein um 30 Prozent höheres Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden oder daran zu sterben, so eine neue wissenschaftliche Erklärung der American Heart Association. (American Heart Association 2022).

Eine Studie der Psycholog:innen Holt-Lunstad & Smith (2012) zum Thema soziale Beziehungen und Sterblichkeit hat herausgefunden, dass sich soziale Beziehungen so stark auf unsere körperliche Gesundheit auswirken, dass chronische Einsamkeit und Isolation genauso gefährlich sein können wie das Rauchen einer Packung Zigaretten pro Tag. Einsamkeit kann die Lebensspanne um etwa fünf Jahre verkürzen.

Isolation und Einsamkeit stehen ebenfalls im Zusammenhang mit verstärkten Entzündungen und physiologischen Symptomen von chronischem Stress wie Müdigkeit, Hirnnebel, Kopfschmerzen, Schlafproblemen und Gewichtszunahme (Holt-Lunstad 2021).

Maßnahmen gegen Einsamkeit

Laut der Europäischen Kommission ist eine von 10 Personen von Einsamkeit betroffen. Angeboten und Maßnahmen mit hoher Wirksamkeit Einsamkeit zu reduzieren, kommt weltweit in Forschung und Politik große Bedeutung zu (Beckers et al. 2022: 3). Es existieren unterschiedliche Kategorie, die einen Überblick über sogenannte Interventionen bieten:

Kategorien nach Mann et al. (2017)

  1. Indirekte Interventionen: Breit angelegte
    Strategien, die allgemein auf Gesundheit oder
    Wohlbefinden zielen
  1. Direkte Interventionen: Veränderung von Wahrnehmungstendenzen; Training sozialer Fähigkeiten und Psychoedukation; Unterstützung im Aufbau sozialer Beziehungen; Gemeinwesenansatz

Kategorien nach der Weltgesundheitsorganisation (2021)

  1. Individuelle & Beziehungsebene: 1-zu-1 oder Gruppeninterventionen; digital oder persönlich
  2. Gemeindeebene: Infrastruktur, Freiwilligenarbeit
  3. Gesellschaftliche Ebene: Gesetze & Policies

Ein großer Teil der Studien zu Wirkungsanalysen beschäftigt sich mit älteren Erwachsenen als Zielgruppe und einem Fokus auf technologiebasierten Ansätzen. Hier gibt es je nach verwendeter Technologie unterschiedliche Erkenntnisse (Beckers et al. 2022: 3). Zur Effektivtät von Maßnahmen in der Kindheit und Jugend gibt es wesentlich weniger Wissen. Besonders aber werden Interventionen wie Training sozialer Fähigkeiten, das Erlernen neuer Hobbys, soziale und emotionale Unterstützung oder psychologische Therapie hervorgehoben, wenn es darum geht langfristige Konsequenzen zu verhindern. Aus den Daten geht nicht hervor, welche Interventionen grundsätzlich die beste Optionen darstellen, dies ist stark von der Situation und Persönlichkeit der Nutzer*innen abhängig. Insgesamt können psychologische Behandlungen und soziale Unterstützungsmaßnahmen (z. B. regelmäßige Kontakte, Betreuung oder Begleitung) und der Aufbau sozialer Netzwerke wirksam gegen Einsamkeit für unterschiedliche Zielgruppen sein (Beckers et al. 2022: 3f).

Den Meta-Analysen und systematischen Evaluierungen der Wirkung von Maßnahmen fehlen häufig Informationen und beschäftigen sich großteils mit der individuellen & Beziehungsebene, für andere Kategorien existiert diesbezüglich eine Forschungslücke. Die Umsetzung und Ausweitung dessen, welche Maßnahmen am besten funktionieren, sollte in Zukunft mit regelmäßigen Feedback-Schleifen, Evaluation der Angebote und dem Austausch zwischen Dienstleister*innen, Nutzer*innen sowie Forscher*innen und politischen Entscheidungsträger*innen einhergehen, um die Wirkmechanismen von Angeboten zu identifizieren und diese für weitere Entwicklungen berücksichtigen zu können (Beckers et al. 2022: 4). Um besser auf die Bedürfnisse von einsamen Menschen einzugehen und passende Präventions- und Interventionsangebote zu gestalten, sollten Bürger*innen und von Einsamkeit betroffene Menschen möglichst in die Entwicklung der Maßnahmen eingebunden werden.

Quellen:

Achterbergh, L.; Pitman, A.; Birken, M.; Pearce, E.; Sno, H.; Johnson, S. (2020): The Experience of Loneliness among Young People with Depression: A Qualitative Meta-Synthesis of the Literature. In: BMC Psychiatry, 20 (1): 1–23.

American Heart Association Scientific Statement (2022): Social isolation and loneliness increase the risk of death from heart attack, stroke. https://newsroom.heart.org/news/social-isolation-and-loneliness-increase-the-risk-of-death-from-heart-attack-stroke [30.09.22]

Bannwitz J. (2009): Emotionale und soziale Einsamkeit im Alter. Eine empirische Analyse mit dem Alterssurvey 2002. Diplomarbeit an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln.

Beckers, A., Buecker, S., Casabianca, E. and Nurminen, M., (2022): Effectiveness of interventions tackling loneliness, EUR 31313 EN, Publications Office of the European Union, Luxembourg.

Bücker, S. (2022): Die gesundheitlichen, psychologischen und gesellschaftlichen Folgen von Einsamkeit. In: KNE Expertise (10).

Cacioppo JT, Hawkley LC, Thisted RA. (2010). Perceived social isolation makes me sad: 5-year cross-lagged analyses of loneliness and depressive symptomatology in the Chicago Health, Aging, and Social Relations Study. Psychol Aging, 25(2):453-63.

Ernst, M., Niederer, D., Werner, A. M., Czaja, S. J., Mikton, C., Ong, A. D., Rosen, T., Brähler, E., & Beutel, M. E. (2022). Loneliness before and during the COVID-19 pandemic: A systematic review with meta-analysis. American Psychologist, 77(5): 660–677.

Eyerund, T; Orth, A. K. (2019): Einsamkeit in Deutschland. Aktuelle Entwicklung und soziodemographische Zusammenhänge. https://www.iwkoeln.de/fileadmin/user_upload/Studien/Report/PDF/2019/IW-Report_2019_Einsamkeit_in_D.pdf#page=9 [30.10.2020]

Griffin J. (2010): The Lonely Society? Mental Health Foundation. https://www.mentalhealth.org.uk/sites/default/files/the_lonely_society_report.pdf [30.10.21]

Guthmuller, Sophie (2022): Loneliness among older adults in Europe: The relative importance of early and later life conditions. PLoS ONE 17(5): e0267562.

Hakulinen, C.; Pulkki-Raback, L.; Virtanen, M. (2018): Social isolation and loneliness as risk factors for myocardial finfarction, stroke and mortality: UK Biobank cohort study of 479054 men and women. In: Heart. 104: 1536-1542.

Hertz, N. (2021): Das Zeitalter der Einsamkeit. Über die Kraft der Verbindung in einer zerfaserten Welt. Hamburg: HarperCollins.

Holt-Lunstad J. (2021): The Major Health Implications of Social Connection. Current Directions in Psychological Science. 30(3): 251-259.

Holt-Lunstad, J.; Smith, T. B. (2012). Social Relationships and Mortality. Social and Personality Psychology Compass, 6(1): 41–53.

Hossen, A. (2012). Social Isolation and Loneliness among Elderly Immigrants: The Case of South Asian Elderly Living in Canada.

Lee, Katharine; Vasileiou, Konstantina; Barnett Julie (2019): ‘Lonely within the mother’: An exploratory study of first-time mothers’ experiences of loneliness. Journal of Health Psychology. 24(10):1334-1344.

Mann, F., Bone, J. K., Lloyd-Evans, B., Frerichs, J., Pinfold, V., Ma, R., Wang, J., & Johnson, S. (2017). A life less lonely: The state of the art in interventions to reduce loneliness in people with mental health problems. Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology, 52(6): 627–638.

Peplau L. A., Perlman D. (1982): Loneliness: A sourcebook of current theory, research and therapy. New York: Wiley.

Pieh, C. (2021): Psychische Gesundheit verschlechtert sich weiter. https://www.donau-uni.ac.at/de/aktuelles/news/2021/psychische-gesundheit-verschlechtert-sich-weiter0.html [14.02.21]

Rafnsson, S.; Orrell, M.; d’Orsi, E.; Hogervorst, E.; Steptoe, A. (2020): Loneliness, Social Integration, and Incident Dementia over 6 Years: Prospective Findings from the English Longitudinal Study of Ageing. In: Carr, Deborah (Hrsg.), The Journals of Gerontology: Series B, 75 (1): 114–124.

Rowan L F ten, Kate; Başak, Bilecen; Nardi, Steverink (2020): A Closer Look at Loneliness: Why Do First-Generation Migrants Feel More Lonely Than Their Native Dutch Counterparts?, The Gerontologist, 60(2): 291–301.

Schalek, K.; Stefan, H. (2018): Einsamkeit – Ein (un)bekanntes Phänomen in der Pflege. In: Hax- Shoppenhorst, Thomas (Hg.): Das Einsamkeits-Buch. Wie Gesundheitsberufe einsame Menschen verstehen, unterstützen und integrieren können. Bern: Hogrefe Verlag. 378-388.

Sonnenmoser, Marion (2018): Einsamkeit und Gesundheit. In: Hax- Shoppenhorst Thomas (Hg.): Das Einsamkeits-Buch. Wie Gesundheitsberufe einsame Menschen verstehen, unterstützen und integrieren können. Bern: Hogrefe Verlag. 89-96.

Surkalim, D. L.; Luo, M.; Eres, R.; Gebel, K.; van Buskirk, J.; Bauman, A.; Ding, D. (2022): The prevalence of loneliness across 113 countries: systematic review and meta-analysis. In: BMJ (Clinical research ed.) 376.

Wilmoth JM, & Chen PC (2003): Immigrant status, living arrangements, and depressive symptoms among middle-aged and older adults. The Journals of Gerontology Series B: Psychological Sciences and Social Sciences, 58(5): 305–313.

World Health Organization (2021): Social isolation and loneliness among older people: Advocacy brief.
https://www.who.int/publications/i/item/9789240030749